Breitensport

Bodyfitter Schnabeltiergang beim Piloxing 29 Januar

 

Das Schnabeltier (Ornithorhynchus anatinus) ist ein eierlegendes Säugetier aus Australien, ein nachtaktiver Einzelgänger, der bei niedrigen Temperaturen für mehrere Tage in Kältestarre verfallen kann.

Der Schnabeltiergang ist eine effektive Trainingsform für den Gluteus maximus. Erfunden von David Kirsch, dem Personaltrainer von Heidi Klum, soll er prominente Hinterteile in Form halten. Und so funktioniert er: Aus dem mehr als schulterbreiten Stand die Plié Squat-Stellung einnehmen, die Hände hinter dem Kopf verschränken und durch die Gegend watscheln. Fazit des Betrachters: Sieht total bescheuert aus! Fazit der Probanden: Schmerzhaft, aber wenn’s schee machen soll….

Schnabeltiergang, sprich Schnabeltiergäng, ist die Insiderbezeichnung von Caros Bodyfit-Trainingsgruppe, die (fast) jeden Fitnesstrend mitmacht und mit besonderem Vergnügen watschelt.


Der Wikipedia-Eintrag zum Schnabeltier zeigt nur wenig Übereinstimmung mit dem Eindruck, den die hiesigen Schnabeltiere hinterlassen, die  - je nach Jahreszeit - dienstags oder mittwochs scharenweise im Regensburger Westen gesichtet werden können: Letztere sind tag- und nachtaktiv, tragen anstatt eines braunen Fells bunte Trainingsklamotten über den trainierten Körpern und tummeln sich in einer vorwiegend aus Weibchen bestehenden Population auf dem Sportplatz am Weinweg, dem Trimm-dich-Pfad auf dem RT-Gelände, in der Turnhalle der Grundschule Prüfening oder gelegentlich auch im La Gondola  - hier um den Schnabel zu trainieren. Auch im Fernsehen waren sie schon zu bewundern.

Leittier Caro trimmt die ständig wachsende Fangemeinde mit Bodyfit, Zirkeltraining, Tabata oder Piloxing und sorgt dafür, dass wir manchmal auch Tage später noch unsere Muskeln wachsen spüren. Doch sobald der Muskelkater abgeklungen ist, freuen wir uns alle auf die nächste Trainingseinheit mit dir. Danke Caro!

Gemeinsam in Bewegung 08 November

Fitness, Ausdauer und Kraft als Grundlage für sportlichen Erfolg – das ist im alpinen Skisport schon zu Zeiten eine Binsenweisheit gewesen, als dies in andern Sportarten noch als Trend galt. Deshalb liegt es nahe, dass ein solides Breitensportprogramm dem Bayerischen Skiverband (BSV) eine Auszeichnung wert ist. Mit dem Gesundheitsstützpunkt zeichnet der BSV in Zusammenarbeit mit dem Bayernwerk zehn bayerische, skisportlich engagierte Vereine aus, die im Breitensport Attraktives anzubieten haben.

Der Ski-und-Wanderclub 1946 e.V. Regensburg ist nicht nur seit 70 Jahren in allen Bereichen des Skifahrens aktiv; seit vielen Jahrzehnten zeichnet er sich auch durch ein breit aufgestelltes, familienorientiertes Breitensportangebot aus, dass sich vom Eltern-Kind-Turnen bis zum Rückenfit an alle Altersgruppen richtet. In den letzten Jahren konnte dieses Angebot noch ausgebaut werden: So gibt es professionell angeleitetes Selbstverteidigungstraining und Langhanteltraining für Jungs und Mädels, Power-Yoga, Skitraining, Dynamic Bodystyling, Streetfit und Step-Aerobic, um nur einige Stunden aus dem umfangreichen Programm zu nennen.

Am Freitag, den 29. 10. 2016 konnte die Breitensportdelegation des SWC nun im Rahmen einer zünftigen Feier im Markus-Wasmeier-Museum in Schliersee die Auszeichnung zum BSV-Gesundheitsstützpunkt von BSV-Vizepräsident Marcus Lange und dem stellvertretenden BSV-Geschäftsführer Dominic Feldmeier sowie dem Leiter des Kommunalmanagements im Bayernwerk, Christoph Henzel entgegen nehmen. Die Auszeichnung ist mit einem 1000-Preis des Bayernwerkes dotiert, welcher eine willkommene Unterstützung im weiteren Ausbau des Breitensportangebots ist, getreu dem Motto des SWC: Gemeinsam in Bewegung!

Schöner Ort, leckeres Essen, super Musik, wundervolle Dirndl, tolles Programm, gute Stimmung. Mit diesen Wörtern würde ich das erste Tanz-in-den-Mai-Fest vom SWC bezeichnen.

Oder war da doch was anderes gemeint mit dem S bei SWC?

Lange, ganz lange ist es her, als ich zum ersten mal mit meinem Bruder zum SWC-Hallenhockey mitgehen durfte. Anfahrt war damals noch mit dem Mofa; und die meisten der damaligen Spieler sind lange schon aus dem Rennen. Das war so geschätzt vor gut 30 Jahren!

Seite 1 von 2