Wandern

Grips statt Google

Von  Kathi Eigenstetter, Lena Sauerer, Sofia Seitz

Viele Füchse und das bislang alljährliche Problem von Swineigel, Lampe und den Boldeqyn.

Am 12. Oktober 2014, einem sonnigen Sonntagnachmittag, brachen die wagemutigsten Jäger zu einer Fuchsjagd im alten Stil auf.

Am Oberen Wöhrd, nahe der Donau, meisterten sie anspruchsvolle Aufgaben wie das Basteln von Papierfliegern, und sie lösten so manches Rätsel. Dieses Jahr hieß es Grips statt Google, da die Aufgaben direkt unter den kritischen Augen der Ausrichter beantwortet werden mussten. Vermeintlicher Vorteil für die erfahrenen älteren Teilnehmer. Doch so schnell gaben wir uns nicht geschlagen. Wenn es galt, Brücken zu überwinden und Runden zu GEHEN (!!!) holten wir uns die Punkte!

Hauptthema der Jagd war die Fabel, so mussten wir nicht nur den Fabeltieren Namen und Eigenschaften zuordnen, sondern eine Fabel auch selbst performen. Jede Gruppe überlegte sich eine Fabel, die sowohl lehrreich, als auch witzig und kreativ war. Der SWC sollte auch eine Rolle spielen.

Diese Aufgabe lag uns, und so sicherten wir uns doch noch den ersten Platz (zusammen mit der Gruppe "So sehen Sieger aus" - naja fast...). Und die Moral von der Geschicht':"Fuchsjagd ist nächstes Jahr für jeden Pflicht!"