Leichtathletik

Bayerische Blockmeisterschaften

Von 

Zu ihrem Saisonhöhepunkt kamen die jugendlichen Mehrkämpfer der Altersklasse U16 in Markt Schwaben zu ihren bayerischen Meisterschaften zusammen. Beim Blockmehrkampf geht es in den Kategorien Sprint/Sprung, Wurf und Lauf darum, in jeweils fünf Disziplinen den besten zu ermitteln. Dies ist die Vorstufe zum klassischen Mehrkampf, der dann im Juniorenbereich im Zehnkampf mündet.

Mit einer stattlichen Anzahl von 23 jungen Athleten machte sich der SWC auf den Weg nach Oberbayern. Wieder ganz weit vorne zu finden war Nils Rößler. Im Block Wurf konnte er sich den Bayerischen Vizemeistertitel sichern. Mit insgesamt 2.644 Punkten konnte er sich gegenüber den Oberpfalzmeisterschaften nochmals steigern. Dort konnte er bereits die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften festmachen, da er die Norm von 2.500 Punkten deutlich überboten hatte. "Gerade bei seinen Paradedisziplinen Kugel und Diskus sehe ich schon noch Luft nach oben", so der Ausblick von Trainer Josef Koller für die Deutschen Meisterschaften in Lage in zwei Wochen. Dort sollen dann 2.700 Punkte angepeilt werden, was in etwa eine Top 10-Platzierung wäre. Eine Altersklasse höher setzte sich Jonathan Reichert auf den fünften Platz.

Eine tolle Saison erwischt in diesem Jahr Sonja Thalhofer. Bei jedem Wettkampf holt sie sich neue persönliche Bestleistungen bzw. Normerfüllungen. Beim Block Lauf konnte sie sich mit der Bronzemedaille in der W15 belohnen, wo sie sich gegen eine Konkurrenz von immerhin 24 Starterinnen durchsetzte. Neue persönliche Bestleistungen im Ballwurf und Weitsprung, starke Leistungen über die 100 Meter und die 80 Meter Hürden waren die Grundlage für den Erfolg. Lediglich über die 2000 Meter konnten ihre Konkurrentinnen auf den Plätzen eins und zwei deutlich mehr Punkte einfahren.

Im gleichen Wettkampf musste ihre Teamkollegin Hannah Nußbaumer schmerzhaft erfahren, dass der Mehrkampf seine eigenen Gesetze hat. Auf Medaillenkurs liegend konnte sie keinen gültigen Versuch im Weitsprung in den Sand bringen. "Da man im Blockmehrkampf nur drei Versuche hat, ist das schnell mal passiert", versuchte Trainer Hans Merkl zu trösten. Linda Stierstorfer kam auf Rang 19.

Fast das gleich Malheur passierte Luca Pinter. Aufgrund den Vorleistungen war er klarer Favorit in der M15 im Block Lauf auf zumindest eine Medaille. "Normalerweise wirft Luca 50 Meter", so Hans Merkl zur Leistung im Ballwurf, wo das Nachwuchstalent den Einstieg in den Wettkampf mit nur 35 Meter völlig verpatzte. Sein Trainer versuchte zu erklären: "Da schwang schon eine große Portion Nervosität mit, da das der erste große überregionale Wettkampf für ihn war." Mit einer starken Aufholjagd kämpfte sich dann Luca Pinter von Disziplin zu Disziplin nach vorne. Leider wurde sein Engagement nicht ganz belohnt. Zum Schluss fehlten ihm gerade einmal vier Punkte auf Rang drei, was beim abschließenden 2000 Meter-Lauf nur zwei Sekunden ausmachte. Vincent Hitzler und Leonhard Sauerer kamen auf die Plätze sieben und neun.

Ebenso ein extrem starkes Teilnehmerfeld gab es in der W14 im Block Lauf mit 35 Teilnehmerinnen. Überragende Siegerin wurde hier Alicia Inhofer (TV Bad Kötzting). Gute Platzierungen hierbei für Maria Wenig und Lisa Lankes auf den Plätzen zehn und sechzehn. Chiara Saller kam auf Rang 23 und Noemi Baessler auf Rang 33. Und zwei ganz junge waren auch dabei: Noch ein Jahr jünger schlugen sich Julia Lankes und Julia Thalhofer tapfer und kamen auf die Ränge 30 und 35. Hier ging es aber nicht um die besten Platzierungen, sondern um Erfahrung zu sammeln für die nächsten Jahre.

In der M14 des Blocks Sprint/Sprung war dies die gleiche Zielsetzung für David Ringlstetter. Als jüngerer Jahrgang hier bereits an den bayerischen Meisterschaften mitmachen zu dürfen, war schon der Erfolg an sich. Er landete schließlich auf Rang 16.

In der M15 Sprint/Sprung kamen zwei Athleten unter die besten 10. Elias Hammouche und Yannik Seremet kamen auf die Ränge acht und neun. Beide zeigten durchweg solide Leistungen und kamen so in die Top 10. Julian Donhauser und Michael Bruischütz belegten die Plätze elf und zwölf. Insbesondere Julian Donhauser konnte sein bisheriges Ergebnis um weitere 100 Punkte steigern. Werden die technischen Probleme im Hochsprung abgestellt, geht es noch weiter nach oben. In der W15 des gleichen Blocks gelang Lina Schubert Platz 14.

Im Block W15 Wurf verpasste Paulina Hof ein Top 10 Platz um gerade mal zwei Punkte. Helene Neujean kam auf Rang 19.

Eine weitere Silbermedaille holte sich dann der SWC noch in der Teamwertung in der Besetzung Nils Rößler, Elias Hammouche, Luca Pinter, Yannik Seremet und Julia Donhauser sichern. Die zweite Jungenmannschaft sicherte sich Platz vier. Bei den Mädchen belegte man die Ränge sechs und dreizehn.

 

Alle Platzierung und alle sonstigen Ergebnisse gibt es hier.